Edara – Steampunk meets Renaissance

Heute möchte ich euch Edara vorstellen, ein Rollenspiel Projekt, das aktuell noch 3 Tage am laufen ist und tatsächlich noch nicht komplett finanziert wurde. Solltet ihr also am Ende des Artikels Lust darauf bekommen haben -> nichts wie hin!

Edara ist ein Rollenspiel, dessen Wurzeln ganz klar im Steampunk zu finden sind und mit einer nicht unerheblichen Menge der Renaissance gewürzt wurde. Edara war in der Vergangenheit eine Welt gewesen, in dieser ein Glaubenskrieg tobte. Das alles war plötzlich (?) beendet, als die Wissenschaft die „Steam Technology“ entdeckt hat. Durch die Entdeckung dieser Technologie(n) wurde ein Fortschritt in Gang gesetzt – dieser die Welt nachhaltig veränderte.

Als System bringt Edara sein eigenes (klassenloses) System mit. Der Charakter selbst wird durch ein sogenanntes „Band“ definiert, dieses wiederrum kombiniert und variiert werden kann. Ein Überblick über die „Bands“ gibt es anbei:

Green Band: Characters who choose the Green Band have a deep love and understanding of Nature. They act as shepherds to the animals and caretakers to the forests. Their ability trees include Wrath, Beasts, Lifecraft, and Scouting. 

Red Band: By joining the Red Band you display a brilliant tactical mind and great physical prowess. Upon joining the Red Band characters are enlisted into a militant academy, where they learn how to excel in combat. They can follow the paths of Speed, Power, Precision, or Shotcraft, a magical tree that uses your Gun as an implement for casting spells.  

Blue Band: Made up mostly of magic-wielding Auramancers, the Blue Band shows a great understanding of the magical forces that pulse beneath Edara. With the ability trees Mindcraft, Spellcraft, Battlecraft, and Dragons, the Blue Band offers the most for magical themed characters. 

White Band: In order to act as protectors of life and balance the Great Cycle, those of the White Band are given access to the best healing and protection Edara has to offer with trees such as Lightcraft, Benediction, Protection, and Diplomacy. 

Black Band: As the polar opposite to the White Band, members of the Black balance the Great Cycle by bringing death to those who require it. Thus, their ability trees focus heavily on darkness and destruction via Shadowcraft, Bloodcraft, Necromancy, and Treachery.

Eine große Besonderheit von Edara ist allerdings die „Art“ Edara zu spielen. Von den Machern ist ein Community übergreifendes Spielen geplant, wo Ideen „was“ gespielt wird erst durch die Community definiert wird (Inspirationsquellen könnten aktuelle Filme oder Folgen diverser Serien sein) und dann „gemeinsam“ gespielt werden soll. Als alles übergreifendes Medium steht hier Facebook auf dem Plan der Macher – dies als Dreh- und Angelpunkt verwendet werden soll.

Meinung
Edara war ein Projekt, bei dem wir uns recht schnell dagegen entschieden haben. Die Gründe hierfür sind vielfältig und liegen primär an den folgenden Dingen:
System: Wir haben mit Finsterland bereits ein RPG dies recht gut unsere Steampunk Ansprüche abdeckt. Dadurch muß ein „neues“ System auch ein wenig „anders“ sein um – zumindest für mich – auch interessant genug zu sein es wirklich auch spielen zu wollen. Eine Möglichkeit wäre die Spielwelt, die (zumindest mit ihrer Vorgeschichte) sich von anderen „Steampunk“ Welten absetzt, aber…
Spielwelt: Ich hatte bei dieser Spielwelt (oder der recht kurzen Beschreibung) ein seltsames Gefühl. Warum durch die Entdeckung der Steam Technologie plötzlich ein Glaubenskrieg endet und dazu noch eine Stimmung der Hoffnung durch die Welt zieht will mir nicht einleuchten (ist allerdings auch nicht sonderlich beschrieben). Ich kann es mir nur so erklären, dass man irgendeinen Grund gesucht hat um die „üblichen“ Steamchars mit solchen „wilden Völker/Klassen“ wie z.b. dem Orkischen Barbar zusammenzubringen. Aber da ist ja noch die inovative Abenteuer-Idee…
Abenteuer-Idee: Die Idee, ein gemeinsames Spielerlebnis zu kreieren um es dann zusammen auch zu erleben fand ich echt interessant. Es erinnerte mich an die Pathfinder Society allerdings mit dem großen Unterschied dass dies a). zum einen via Facebook realisiert werden soll und b). die Einbeziehung der Community noch viel stärker bedacht wird. Und genau da liegen mir 2 recht große Steine im Bauch. Zum einen bin ich kein Befürworter solch sozialer Netzwerke (und ihrer Auswirkungen), zum anderen hätte ich ein wenig Angst davor dem „Bell am lautesten und du wirst gehört“ Problem ausgesetzt zu sein – das ich zumindest immer wieder (und viel zu oft) in der RPG-Community sehe. Aber da ist doch noch der Preis!…
Preis: Das Positive gleich vorwerk, dass PDF als Regelwerk ist bereits für 15$ zu erhalten. Die Print-Edition allerdings erst ab 90$ (inklusive 10$ shipping costs). Warum ich allerdings als Europäer 30$ mehr für die Print-Edition bezahlen soll als der (US-)Amerikanische Spieler erschließt sich mir einfach nicht – und riecht zumindest für mich nach fieser Abzocke!

Unterm Strich waren es einfach für uns zuviele negative Punkte, die gegen eine Finanzierung dieses Projekts sprachen. All denjenigen die dennoch das Projekt unterstützen wollen, wünsche ich viel Glück, dass es schlussendlich doch noch finanziert wird.

This entry was posted in Crowdfunding, News. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *